Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Scherz, Satire und Ironie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leselaus
Buchstabe
Buchstabe


Anmeldedatum: 14.10.2008
Beiträge: 3

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 14.10.2008, 09:42    Titel: Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie Antworten mit Zitat

Hallo liebe Lesefreunde,

ich möchte euch gern folgendes Buch wärmstens empfehlen und zwar von Robert Schindel "Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie". Robert Schindel ist ja kein unbekannter und hierbei handelt es sich um seine frühen Prosawerke.

Robert Schindel
Der Krieg der Wörter gegen die Kehlkopfschreie

Das Beste aus dem frühen Prosawerk von Robert Schindel: unveröffentlichte Texte wie die Kaffeehausskizze "Dackel" oder "Vorm Delir, Reservechristus", abenteuerlich-skurrile Nachtstücke aus dem biblischen Fundus sowie die Erzählungen des Bandes "Die Nacht der Harlekine" in überarbeiteter Fassung.
Traurige Clowns und fröhliche Verlierer bevölkern diese poetischen Prosastücke, sie erzählen schräge und sentimentale Geschichten aus dem finsteren Bauch von Wien oder aus der lethargischen Hitze Spaniens. Es sind Texte, die das Wort zur Hauptperson machen, Texte, die der verwalteten Sprache den Anarchismus der Kehlkopfschreie entgegenhalten, üppig wuchernde Geschichten, die voll abgründigem Humor ihr Erzählspiel treiben.
Robert Schindel zeigt sich in diesen Kurzerzählungen als Lyriker des klangvollen und melodiösen Tons, als Wortverdreher und Sprachgestalter – und als lustvoller Erzähler, bei dem Komik und Melancholie einander die Hand reichen.
ISBN: 978-3-85218-573-6

liebe Grüße

eure Leselaus
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
sherlocke
Buchstabe
Buchstabe


Anmeldedatum: 29.09.2011
Beiträge: 7

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 05.10.2011, 11:09    Titel: Antworten mit Zitat

ich habe ein Buch von dem Autor letztes Jahr zu Weihnachten geschenkt bekommen, aber es leider noch nicht geschafft, einen Blick hinein zu werfen. Nachdem du das vorschlägst, wird sich das sicherlich ändern. Vielen Dank für den Tipp Smilie
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Scherz, Satire und Ironie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.