Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Der Götterstreit
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Der Götterstreit


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Kriminalgedichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ingo Baumgartner
Bücherregalfach


Anmeldedatum: 19.12.2006
Beiträge: 1448
Wohnort: 5412 Puch

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 28.04.2012, 18:19    Titel: Der Götterstreit Antworten mit Zitat

Krähen umschwärmen ein Etwas am Raine,
schreiten im Kreise auf stelzsteifem Beine.
Hornschnäbel wagen den ersten Versuch,
Lebloses deckt ein gewandendes Tuch.
Ingolf vermisst man im Dorfe seit Tagen.

Jupiter, müde wallhallischer Klagen,
lässt einen Römer den Schulzen erschlagen.
Trauer geht um in der Sippen Verband,
schweigend erhebt man zum Schwure die Hand.
Rache beschließen verbitterte Leute.

Eber und Urochs, der jagdlichen Beute,
schenkt man noch Schonung, dem Kampf dienen heute
Gere und Äxte von Baldur, dem Schmied.
Eichenlaub zittert, im schaurigen Lied
klagen zum Abschied noch zornige Worte.

Römische Späher der nahen Kohorte
nähern sich pirschend dem Mordstättenorte,
sehen die Krieger, zurück im Kastell
melden sie Männer in Grobtuch und Fell.
Höhnender Spott klingt aus lautem Gelächter.

Wald grenzt ans Lager, am Rand üben Fechter,
glaubend an Mars, ihren Kriegsgott, als Wächter.
Schwertträger lauern im Walddämmerlicht,
Büsche und Stämme verhindern die Sicht.
Leben und Tod trennt ein seidener Faden.

Donar beginnt seine Blitze zu laden,
schickt mit den Windhexen wolkige Schwaden,
Jupiter bringt seine Rüstung auf Glanz,
Lorbeer verspricht ihm Fortuna im Kranz.
Krieg aber führen Bewohner der Erde.

Fallende Reiter, verendende Pferde,
Wurfspieße metzeln die weidende Herde.
Menschen vom Gegner gemeuchelt, entseelt,
bleiben zurück auf dem blutnassen Feld.
Götter besiegeln den Frieden im Trunke.
_________________
Von den Sioux "Der mit dem Reim nervt" genannt
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden Website dieses Benutzers besuchen
Einer_von_uns
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 30.09.2008
Beiträge: 2584
Wohnort: Wuppertal

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 03.06.2012, 01:38    Titel: Re: Der Götterstreit Antworten mit Zitat

Ingo Baumgartner hat Folgendes geschrieben:
Krähen umschwärmen ein Etwas am Raine,
schreiten im Kreise auf stelzsteifem Beine.
Hornschnäbel wagen den ersten Versuch,
Lebloses deckt ein gewandendes Tuch.
Ingolf vermisst man im Dorfe seit Tagen.

Jupiter, müde wallhallischer Klagen,
lässt einen Römer den Schulzen erschlagen.
Trauer geht um in der Sippen Verband,
schweigend erhebt man zum Schwure die Hand.
Rache beschließen verbitterte Leute.

Eber und Urochs, der jagdlichen Beute,
schenkt man noch Schonung, dem Kampf dienen heute
Gere und Äxte von Baldur, dem Schmied.
Eichenlaub zittert, im schaurigen Lied
klagen zum Abschied noch zornige Worte.

Römische Späher der nahen Kohorte
nähern sich pirschend dem Mordstättenorte,
sehen die Krieger, zurück im Kastell
melden sie Männer in Grobtuch und Fell.
Höhnender Spott klingt aus lautem Gelächter.

Wald grenzt ans Lager, am Rand üben Fechter,
glaubend an Mars, ihren Kriegsgott, als Wächter.
Schwertträger lauern im Walddämmerlicht,
Büsche und Stämme verhindern die Sicht.
Leben und Tod trennt ein seidener Faden.

Donar beginnt seine Blitze zu laden,
schickt mit den Windhexen wolkige Schwaden,
Jupiter bringt seine Rüstung auf Glanz,
Lorbeer verspricht ihm Fortuna im Kranz.
Krieg aber führen Bewohner der Erde.

Fallende Reiter, verendende Pferde,
Wurfspieße metzeln die weidende Herde.
Menschen vom Gegner gemeuchelt, entseelt,
bleiben zurück auf dem blutnassen Feld.
Götter besiegeln den Frieden im Trunke.


Ein netter Versuch hier von Dir gegeben,
wie Göttergeschicht der Griechen bei den Römern leben.
Da jeder Stadtstaat einst auch eigene hatte,
muste dir nicht machen so ne "Platte"

Es ist dann wie mit der Fabel einst gegeben,
in jeder Zeile etwas Wahrheit kann leben.
Hast Dir sehr viel Mühe damit gemacht,
mal so 2000 Jahre oder mehr zurückgedacht.

Gruß
Einer_von_uns
_________________
Das die Menschen kleine Dinge für wichtig hielten, hat viel Großes hervorgebracht.

1793 Lichtenberg
mit der Verpflichtung für uns heute, das dieser Spiegel der Zeit nie blass werden möge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Kriminalgedichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.