Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Las Vegas--> Spiel des Todes?
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Las Vegas--> Spiel des Todes?


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Einer_von_uns
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 30.09.2008
Beiträge: 2589
Wohnort: Wuppertal

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 03.10.2017, 08:53    Titel: Las Vegas--> Spiel des Todes? Antworten mit Zitat

Las Vegas , eigentlich das Pseudonym für Spielen an sich, wurde zu einem Spielball des Todes für einen Mann, der sich jedes automatische Waffensystem frei kaufen konnte. Bis vorhin 59 Tode und über 500 Verletzte kostet diese Freiheit an Waffen besitzen zu können; das Leben oder eine Einschränkung seelischer körperlicher Natur auf Lebenszeit. Von den anderen die nur daneben waren und einen Krieg gegen Menschen live erleben mußten, rede ich erst gar nicht. Was muss noch passieren, das sorglos einer einige hundert Kilo an Munition und Waffen in ein ***** Hotel in die Suite brigen kann. Keine Reinigungskraft oder der Zimmerjunge fürs Essen bringen interessierte sich dafür. Die Ausbildung an diesen Waffen , sprich das ankuppeln der Gurte von den Gurtkästen aneinander mußte alles vorab geübt und trainiert werden.

So gesehen hat das "Land der unbegrenzten Möglichkeiten" sich selbst wieder einmal bewiesen, das es ohne Regularien von Kriegswaffen nicht sicher sein kann.

Ich bin bei den Verwandten der Verstorbenen und bete für die Verletzten und hoffe, das alle Beteiligten die dort live waren, die Minuten des kriegerischen Grauens mal wieder ausblenden können.
Ich hatte Jahrzehnte gebraucht für den Prager Frühling live zu erleben.
Allerdings bin ich danach aktiv gegen jede Form von Gewalt eingestellt gewesen und zum DRK gegangen um im Falle eines Falles schnell helfen zu können.

Gruß
Einer_von_uns
_________________
Das die Menschen kleine Dinge für wichtig hielten, hat viel Großes hervorgebracht.

1793 Lichtenberg
mit der Verpflichtung für uns heute, das dieser Spiegel der Zeit nie blass werden möge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
georg
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.02.2008
Beiträge: 12906

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 03.10.2017, 21:48    Titel: Antworten mit Zitat

.
Lieber Evu,
deine Zeilen unterscheiden sich wohltuend von dem erbärmlichen Quargel, den Redakteure der Tageszeitungen zu diesem schrecklichen Thema fabrizieren. Ebenso wie das unnötige Geschwätz der Kommentler in den Diskussionsforen der Zeitungen.
Wen interessiert das Beileidgestotter irgendwelcher virtuellen Adabeis?

Du erwähnst auch einen Punkt, den ich in keinem einzigen lasvegasbericht gefunden habe (ich fand es unter mener bescheidenen Würde, in einem Zeitungsforum wie presse, kurier oder standard darauf hinzuweisen) ---- meiner Ansicht nach ist es viel erstaunlicher, dass der Täter solche Munitionsmengen in das Hotelzimmer transferieren konnte, als die 10 Schusswaffen.
Im Vietnamkrieg verbrauchten die US-Streitkräfte 50.000 Schuss, um einen Vietkong umzubringen. Verwundete eingerechnet, mögen es 10.000 Schuss gewesen sein.
Nehmen wir an, der Massenmörder war 300x effektiver, dann wären es noch immer 33 Schüsse/Opfer. Zusammen 20.000 Patronen.
Das entspräche einer Masse von über 200kg, wenn man von der 5,6x45 Natomunition ausgeht!
_________________
.
Georg Rack, Aufbruch der Kerfe
http://www.amazon.de/Aufbruch-Kerfe-Georg-Rack/dp/3844881921/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1322065044&sr=8-1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einer_von_uns
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 30.09.2008
Beiträge: 2589
Wohnort: Wuppertal

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 07.10.2017, 14:00    Titel: Antworten mit Zitat

Naja Georg, bei der Fahne und beim Bund war es das sogenannte zusammengefaßtes Feuer. Bei von der Polizei ermittelten 900 Schuss / min. ergibt das bei der Vorbereitung der zweiten Waffe eine Zeit von ca 1,5 bis 2,5 min. Ohne eine Sehr gute Ausbildung, wie bei den Baretts z.B. kann man dies nicht. Waffe einrichten fixieren und mit Kabelbinder, den Abzug auf Dauerfeuer halten.

Man muss schon mal überlegen, wer solch eine Ausbildung überhaupt erhalten sollte, um als Einzekämpfer, eine ganze Kampftruppe vortäuschen zu können im feindlichen Kriegsgebiet.

Was bringt eigentlich einen Menschen dazu, solch eine Tat überhaupt planen und auch durchzuführen? Er muss im Krieg ganz gleich welchem gelernt haben, das man "einfach ohne Gewissen" Menschen tötet.

Wie abgrundtief muss ein Mensch fallen, dies zu können. Das hat mit Humanität gar nichts mehr zu tun.

Gruß
Einer_von_uns
_________________
Das die Menschen kleine Dinge für wichtig hielten, hat viel Großes hervorgebracht.

1793 Lichtenberg
mit der Verpflichtung für uns heute, das dieser Spiegel der Zeit nie blass werden möge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1314

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 07.10.2017, 23:11    Titel: Antworten mit Zitat

na dann wirf mal einen blick in die internationale sterbeszene wundersamer EVU. lies mal die NYT oder die WP, das sind die beiden zeitungen die ich neben dem WJ und der HAARETZ täglich lese. weißt du wieviele zivilisten (Frauen, Kinder u.a.) die us-army bisher in afghanistan (von anderen ländern rede ich gar nicht) umlegte und es als REGRETTABLE COLLATERAL DAMAGE bezeichnet?..na ja schätz mal. und sag da mal was dazu...denn was haben die usa dort zu suchen und das seit - denke ich - 15 jahren...
_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einer_von_uns
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 30.09.2008
Beiträge: 2589
Wohnort: Wuppertal

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 08.10.2017, 12:01    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo ralfelinchen, jeder Mord ist einer zuviel, ganz gleich wer dies tut oder wo es passiert.

Eliteeinheiten, speziell Einzelzielkämpfer, "löschen " das Ziel aus und jeden der dabei zusieht...

Das ist nicht meine Welt.

Doch wir hatten hier Las Vegas als Thema des Grauens.
Neusten Erkenntnissen zufolge, war eine Hausmesse von Waffensystenen in diesem Hotel. Ein Tag wurde wegen dem Schützen die Messe ausgesetzt und als bekannt war welches Waffensystem diese Opfer verursachen konnte, so war der Verkauf um 30% gestiegen.

ralfelinchen jetzt Bist Du dran , über die Moral und Achtung des Nächsten neben Dir nach zu denken.

Wer jetzt in einem Polizeiwagen dort Streife schiebt,braucht keine Schutzweste mehr tragen, kann auf 300 m innerhalb
1 Minute zum "Fliegennetz" werden.
Gegenwaffe ist dann nur noch Granatwerfer oder Richtrakete schultertragbar.

Aufrüstung um jeden Preis, wofür und warum ??


Gruß
Einer_von_uns
_________________
Das die Menschen kleine Dinge für wichtig hielten, hat viel Großes hervorgebracht.

1793 Lichtenberg
mit der Verpflichtung für uns heute, das dieser Spiegel der Zeit nie blass werden möge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1314

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 08.10.2017, 13:35    Titel: Antworten mit Zitat

das ist mir alles klar EVU - jeder mord ist einer zuviel. und es sterben in den usa jährlich...siehe hier nur 2015:

Zitat:
Some 13,286 people were killed in the US by firearms in 2015, according to the Gun Violence Archive, and 26,819 people were injured [those figures exclude suicide]. Those figures are likely to rise by several hundred, once incidents in the final week of the year are counted. 12.914 allein bis 8-10-17 in diesem jahr



die usa sind ein land der gewalt. und trump betet mörderische diktatoren, wie den präsident der phillipinen, erdogan, putin, die saudis total und liebevoll an. und solange die NRA die macht und den einfluß geltendend macht, dass auch jeder mentally disturbed soviele schnellfeuerwaffen kaufen kann als er will, darf sich keine mensch in den usa beschweren.
_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.