Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Was sind die zehn Feinde des Menschen?
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Was sind die zehn Feinde des Menschen?


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Leopoldine
Satz
Satz


Anmeldedatum: 18.08.2017
Beiträge: 50
Wohnort: Am Wasserfall 12 AT

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 08.10.2017, 22:47    Titel: Was sind die zehn Feinde des Menschen? Antworten mit Zitat

WAS SIND DIE ZEHN FEINDE DES MENSCHEN?
© Leopoldine

Der Mensch hat keine natürlichen Feinde, die ihn fressen. Der Hai, der Löwe, der Bär und der Wolf können ihre Nahkampf-Überlegenheit mit scharfen Zähnen, Krallen und der Stärke nicht nutzen, weil der Mensch aus der Ferne auf sie schießt oder Fallen stellt, wo sie ahnungslos hineintappen. Für Schlangen sind wir als Beute zu groß. Zu Krokodilen gehen wir nicht gerne ins Wasser. Wenn wir in Herden unterwegs sind, wird uns kein Löwe jagen wollen.


Der Mensch ist sich selber der erste natürliche Feind. Gefressen wird er zwar nicht. Er wird finanziell ausgehöhlt bis zum Lebensende. Man denke an die Steuern, Abgaben und Gebühren. Sie sind der größte Feind des Menschen, dem er nicht ausweichen kann. Mit seinen Steuergeldern werden andere Menschen erhalten. Die Steuern werden für die Verwaltung verwendet, eine Verwaltung, die man teilweise nicht braucht. Es ist verschwendetes Steuerngeld. Wenn man nicht alles kompliziert gestalten würde, dann hätte man weniger Verwaltung und könnte weniger Steuern sinnlos verschwenden und weniger abkassieren. Das würde weniger belasten.


Der zweite natürliche Feind der Menschheit sind die Naturgewalten:
Die Blitzenergie und ihr Feuer, die alles verschlingen,
der mächtige Hurrikan, dessen Energie die Wohnungen der Menschen zerstört,
die Erdbeben aus der inneren Kraft der Erde, die alles verschütten,
die Überschwemmungen und Muren aus der Kraft des Wassers,
das Wetter, wo Hagel alles niederschlägt, Schneelawinen abgehen, Sonne das Land verbrennt
oder die Trockenheit vieles vernichtet.


Der dritte natürliche Feind ist der Mensch dem Menschen. Er neidet ihm vieles und gönnt ihm nichts und macht ihm das Leben zur Hölle, indem er ihn beklaut, verleumdet, verfolgt, vergiftet, verspottet, bedroht, provoziert und sinnlos bestraft, bis er ruiniert ist.

Der vierte natürliche Feind ist die Intelligenz des Menschen. Biologie, Chemie, Physik und Atomkraft werden zum Nachteil der Menschen und der Erde und ihrer Lebewesen genutzt.

Der fünfte natürliche Feind sind das Geld und die Wirtschaft, das Anhäufen von Geld und Waren, von Erfolg und Ruhm in einer Wegwerfgesellschaft, die viel Müll produziert, um Produktionen zu steigern, um Umsätze zu machen und zu erhöhen.

Wo die Arbeit die Gesundheit des einzelnen Menschen schädigt und er erkrankt oder verunfallt, ist sie dem Menschen feindlich gesinnt als sechster natürlicher Feind.

Die Ehe als Vertrag könnte man als siebenten natürlichen Feind ansehen, weil sich die Frau dem Mann körperlich und finanziell zur Verfügung stellen muss. Wenn sie nicht verheiratet ist, muss sie das nicht. Der siebente Feind erstreckt sich belastend auf verheiratete Damen.

Als achter natürlicher Feind ist alles zu betrachten, was der Mensch isst, trinkt oder auf andere Weise in seinen Körper gelangt, weil Zucker, Salz, Gift, Chemikalien, Medikamente, Rauchen, Kaffee, echter Tee, Kola und diverse Drogen und Strahlen nicht gut tun.

Der neunte natürliche Feind sind die Bakterien, Viren, Pilze, Parasiten und diverse Mikroorganismen, die als Krankheitserreger den Menschen befallen. Sie sind gefährlicher als Krokodile, weil man sie nicht sieht und sie heimtückisch daherkommen.

Der zehnte natürliche Feind sind die Verträge, auf die die Menschen hineingelegt werden und das kolossale Unwissen in vielen Angelegenheiten, wo man erst hinterher schlauer ist.


Die Reihenfolge der Feinde kann jeder für sich individuell festlegen, weil die Schwerpunkte jeden anders treffen können.

Die christliche Religion sagt, dass der Teufel und seine Werke die einzigen wahren Feinde des Menschen sind. Wo es keinen Gott gibt, gibt es keinen Teufel. Man findet die Ursache für das feindliche Verhalten im Menschen. Es ist dem Menschen angeboren und es wird ihm anerzogen.
Das lateinische Sprichwort dazu lautet: Homo homini lupus est. Das heißt: Der Mensch ist dem Menschen ein Wolf. Damit ist er ein unberechenbarer Feind und der größte Gegenspieler des Menschen. Gegen die Naturgewalten kommt er trotz seiner Intelligenz nicht an.


Die natürlichen Feinde des Menschen sind die Menschen selber und die Erde als Planet, die sich vom Paradies in eine Hölle von jetzt auf gleich verwandeln kann. Nachher ist nichts mehr, wie es vorher war.

Der Mensch ist jedem Lebewesen ein Feind und seiner Art selber. Die Erde kann allen Lebewesen feindlich sein; sich selber ist sie das nicht. Nach jeder Naturkatastrophe erholt sie sich erstaunlich gut und existiert schier unendliche Milliarden Jahre als herrliches Paradies weiter, bis sie nach und nach von der Sonne verschlungen wird. Die Sonne ist der ewige Freund und der letzte Feind der Erde. Alles Leben auf der Erde lebt und endet mit der Kraft Sonne.

*
_________________
Jedes Gedicht hat eine Botschaft.
Der „Magic Moment“ ist die Reaktion auf die Emotion eines anderen Menschen,
abhängig von der Empathie, mit der man an ein Werk herangeht.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1304

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 16.10.2017, 20:12    Titel: Antworten mit Zitat

Zitat:
Der Mensch hat keine natürlichen Feinde, die ihn fressen. Der Hai, der Löwe, der Bär und der Wolf können ihre Nahkampf-Überlegenheit mit scharfen Zähnen, Krallen und der Stärke nicht nutzen, weil der Mensch aus der Ferne auf sie schießt oder Fallen stellt, wo sie ahnungslos hineintappen. Für Schlangen sind wir als Beute zu groß. Zu Krokodilen gehen wir nicht gerne ins Wasser. Wenn wir in Herden unterwegs sind, wird uns kein Löwe jagen wollen.


das finde ich als eine ausgezeichnete einletung zu brehms tier-und menschenleben, bitte mehr davon liebes poldinchen.

Viele liebe Grüße!
klein r.
_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.