Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - SOSS nochmall oohne tippfeler
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

SOSS nochmall oohne tippfeler


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ulli Kotschar
Buch
Buch


Anmeldedatum: 28.01.2008
Beiträge: 625

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 19.11.2017, 11:51    Titel: SOSS nochmall oohne tippfeler Antworten mit Zitat

WEIL MICH TIPPFEHLER JAAGEN, WÖRTER FRESSEN UND ÜBER DAS ERGEBNIS KICHERN, UND TITEL HABENS VERSCHLUCKT deshalb nomal WEil Edit NET möglich

manchmal schaue ich in der nacht,durchaus während des schlafes auf das leben. in meinem sind so viel farben. und jede farbe zu jedem wesen, ob ich ihr gesicht kenne oder nicht, ist einzigartig. wenn ich mich öffne für ein wesen bin ich zugleich offen geworden für alle. das meint KEIN polygamisches leben. alle sind auf gewisse weise verbunden auf dieser erde.
und die farben für wesen in meiner geschichte haben sich im grunde nicht groß geändert und ich finde das schön, dass die farben geblieben sind. manchmal passt eine farbe nicht mehr in meine tage, deshalb löst sie sich nicht auf. es geht nicht darum welche farbe mehr oder weniger ist. aber nicht jede geht durch alle selbstkreise/schichten. waas den unterschied macht?
das ist jenseits von wortdefinitionen.
es gibt diese innere wissen. was stimmt. in jeder farbe.

und bei mir gibt es diesen satz: wo heimweh und fernweh zusammentreffen.
ein wesen war für mich zuhause, allerdings ohne heimweh und fernweh. bei einem anderen wesen hatte ich in wahrheit heimweh nach mir selbst, mit fernweh.
ich weiß nicht, wie beides aussehen kann in my life. aber ich weiß, jede farbe ist einzigartig, bedingt einander und das was als stimmt im eigenen herzen wohnt ist nicht exakt in worten fassbar.
so. mein heutiger erguss.




























T






















A
_________________
nuri
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden E-Mail senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.