Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Maximal Anuschka
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Maximal Anuschka


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1329

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 15.08.2017, 18:51    Titel: Maximal Anuschka Antworten mit Zitat

Maximal Anuschka

Es ist auffallend, wie sie mich mustert wenn ich in dem kleinen Markt an der Ecke zu ihrer Kassa gehe. Sie ist neu, erst seit einer Woche hier. Ihr Akzent läßt Rußland oder die Ukraine als Heimat vermuten. Sie wirkt immer ein wenig nervös, fast so als ob sie dabei ist, sich in mich zu verlieben. Immer wenn ich ein nettes Wort zwischen dem Geldhinreichen zu ihr sage, kommt es mir vor als lausche sie verwirrt, gleichsam als möchte sie mir die Worte von den Lippen lecken. Sie wartet auf meine Blicke und ihr Hals gurgelt dabei manchmal mit Schlucklauten. Fehlte noch, daß sie rülpst.

Anuschka heißt sie - hm - denke es ist das russische Wort für Anna.

Ich bin seit einer Woche im Bett - eine Grippe hatte mich erwischt. Na ja – keine Wunder bei der globalen Wettervorhersage. Bei meinem ersten morgendlichen Einkauf nach sieben Tagen blickt sie mir wieder mit ihren blauen Suppentelleraugen entgegen. Schwebt sie etwa im vollen Glück daß ich wieder aufgetaucht bin? Glaube fast, sie hat sich ein Bißchen in mich verliebt. Na ja - bei meinem spannendem Exterieur passiert das den Miezen nicht unselten. Ob sie heute abends zu mir auf einen Drink kommen wolle, frage ich sie. Sie nickt wortlos, dem Ersticken nahe.

Pünktlich um 19:30 Uhr läutet Anuschka an meiner Türe. Ich öffne und schiebe mich ihr mit überlegener Eleganz und einem Bogart-Mundverzug durch den Türrahmen entgegen. Ihr Lächeln trieft mich geradezu an und erinnert mich an irgend eine süße Typin aus ‘nem Cartoon. Ich weiß im Moment kaum was ich sagen soll.

Langsam zieht sie ihre Hand aus der Seitentasche ihrer billigen Lammfelljacke und tritt knapp an mich heran. Drängt mich fast aus dem Türrahmen zurück in meine Wohnwelt. Ihr Parfum ist irgendwie fremdartig. Bitterer Beigeruch, fremd. Ich muß kurz die Augen schließen um die Mieze aufs neue zu fokussieren.

Plötzlich spüre ich einen brennenden Schmerz in der Brust. Ist das Liebe? Nein es ist das 9 mm Projektil aus dem Schalldämpfer ihrer Glock, das meiner linken Herzkammer einen Besuch abstattet.

Ich sitze auf dem Boden, Rücken an der Wand und spüre wie ich zu Schweben beginne. Sie lächelt mich an, scheint meine nur mehr lautlose Frage zu verstehen.

„Das ist für meine Schwester Natascha - mit Gefühlen sollte man nicht spielen.“

Ich mag diesen Akzent.
_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
georg
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.02.2008
Beiträge: 13121

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 15.08.2017, 22:18    Titel: Antworten mit Zitat

.
Hammer ist ein Hilfsausdruck. Diese short story ist der Hammer.
Was sonst als branchenüblicher Überraschungsmoment routinemäßig gefordert wird, mutiert in dieser Kurzgeschichte zum Sprung von plus Unendlich auf minus Unendlich, ähnlich wie beim Graph der Tangensfunktion die Kurve erst aus dem Blickfeld verschwindet und gegen oo konvergiert, um dann von -oo wieder einzutreffen.
Besonders bestechend (ja, bestechend!) für mich ist es, dass der Leser so viel Spielraum hat, sich Details selber auszumalen.
Und auch, das vorherige, teils rätselhafte Verhalten Anuschkas durch die Glockwendung erst zu verstehen.
Ob Gaston Glock mit dieser story so richtig seine Freude hätte?

Viele Grüße
aus Deutsch Wagram
(Betriebssitz der Glock GmbH)
georg
_________________
.
Georg Rack, Aufbruch der Kerfe
http://www.amazon.de/Aufbruch-Kerfe-Georg-Rack/dp/3844881921/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1322065044&sr=8-1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1329

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 16.08.2017, 00:22    Titel: Antworten mit Zitat

georg hat Folgendes geschrieben:

Ob Gaston Glock mit dieser story so richtig seine Freude hätte?

Viele Grüße
aus Deutsch Wagram
(Betriebssitz der Glock GmbH)
georg


servus lieber Freund -

ich denke schon, der alt GG ist eine harte nuß mein bester freund ist mit ihm sehr intim bekannt. daraus schließ ich das.

gute nacht
_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Einer_von_uns
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 30.09.2008
Beiträge: 2599
Wohnort: Wuppertal

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 17.08.2017, 00:09    Titel: Antworten mit Zitat

georg hat Folgendes geschrieben:
.
Hammer ist ein Hilfsausdruck. Diese short story ist der Hammer.
Was sonst als branchenüblicher Überraschungsmoment routinemäßig gefordert wird, mutiert in dieser Kurzgeschichte zum Sprung von plus Unendlich auf minus Unendlich, ähnlich wie beim Graph der Tangensfunktion die Kurve erst aus dem Blickfeld verschwindet und gegen oo konvergiert, um dann von -oo wieder einzutreffen.
Besonders bestechend (ja, bestechend!) für mich ist es, dass der Leser so viel Spielraum hat, sich Details selber auszumalen.
Und auch, das vorherige, teils rätselhafte Verhalten Anuschkas durch die Glockwendung erst zu verstehen.
Ob Gaston Glock mit dieser story so richtig seine Freude hätte?

Viele Grüße
aus Deutsch Wagram
(Betriebssitz der Glock GmbH)
georg


Übrigens 9mm Para aus einer Glock in der Hand einer Frau gibt ein verstauchtes Handgelenk; abgesehen davon, das der Schalldämpfer einen Überaschungsmoment nahezu unmöglich macht. Einfach zu unhandlich in der Hand einer Frau. Aber das ist wohl egal.....

Gruß
Einer_von_uns
_________________
Das die Menschen kleine Dinge für wichtig hielten, hat viel Großes hervorgebracht.

1793 Lichtenberg
mit der Verpflichtung für uns heute, das dieser Spiegel der Zeit nie blass werden möge.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
ralfelinchen
Letternprokurioser


Anmeldedatum: 29.07.2010
Beiträge: 1329

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 17.08.2017, 00:26    Titel: Antworten mit Zitat

ok - EVU - offenbar hast du noch nie mit faustfeuerwaffen geschossen. die glock/9mm/para ist extrem rückschlagarm, der SD verstärkt das nicht. und eine harte russendame drückt den an die brust des wichers (wegen dem sich ihre schwester umbrachte) und dann läuft das. was ganz anderes wäre der der effekt auf den sterber wenn das projektil in die herzkammer eindringt - denn das würde zu sofortigem schock führen. aber das habe ich im text einfach neglegiert.

Zitat:
den schießklubs: Das Schussverhalten würden wir als recht gutmütig bezeichnen. Das hängt aber stark von der Munition ab. Prinzipiell ist die Glock 17 Gen 4 nicht wählerisch, doch man kann mit bestimmten Patronen ein paar Millimeter mehr aus ihr herausquetschen. Unserer Test Erfahrung nach läuft die 124g Geco Patrone gut und ohne großen Rückstoß.[u] Aber auch die 140g des gleichen Herstellers waren noch sehr präzise...



...es handelt sich um die 9mm Luger Vollmantel..also bitte probier die luger mal mit der munition aus...dann kannst du uns einen erfahrungsbericht geben...die exekutivbeamtinnen in österreich sind i.ü. total happy mit der leichten handhabung der luger.

der SD ist handlich und verhindert den RS auf 0,2


_________________
Was sich überhaupt sagen lässt, lässt sich klar sagen; und wovon man nicht reden kann, darüber muss man schweigen. (Ludwig Wittgenstein)
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.