Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Traumatisiert
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Traumatisiert


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pollux
Absatz
Absatz


Anmeldedatum: 27.05.2009
Beiträge: 257

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 04.07.2018, 15:52    Titel: Traumatisiert Antworten mit Zitat

Sie hatte den Schwerpunkt zu frontal
gelegt; in ihrem frigidem Gelände schwebte
das Rätselhafte ausgeklammert
über ihrer mathematischen Formel.
Das Geheimnisvolle nannte sie Unwissen,
ihren Blick unvermögend, verstellt
auf das vermeintlich Verlässliche, fühlte sie
sich seßhaft auf dem Kopf des Tigers, von
dortaus wollte sie die Welt beherrschen,
hatte ihrem Sohn ein Mastermind-Spiel
gekauft, damit sollte er alle großen
Nachbarjungen schlagen. Ich war einer
davon und wir waren zum zweiten
Geburtstag des Jungen zu Gast.
Seine Mutter hatte das Spiel auf den
Tisch gestellt, jedoch fehlte die Hälfte.
Kurz darauf kam der Knabe mit
seinem Nachttöpfchen daher, zeigte
uns sein kunterbuntes Geschäft,
mit sämtlichen Kleinteilen darin.
“Dummheit frisst!” platzte es heraus aus
dem gefräßigen Maul von Max Schulze.
Es wurde hämisch gelacht; auch der
kleine Mann grinste, sah sehr zufrieden
aus, ein Lächeln wie immer, wenn ich ihm
begegnet war im Supermarkt beim
Einkauf mit seiner Mama.

Und nun fühlte die sich gedemütigt,
war enttäuscht, in ihrem Ehrgefühl verletzt,
schlug dem Kleinen unvermittelt ins Gesicht,
während wir uns feige davon stahlen,
allerdings mit betretenen Mienen,
voller Empathie für den Jungen.

Im Supermarkt sah ich ihn mit
der Haushälterin, zwei Tage nach dem
fatalen Geschehen. Nie hatte ich ihn
Herumnörgeln hören wie viele der
anderen Kinder, die Süßigkeiten
aus den Regalen einforderten. Auch
dieses Mal war er ruhig, aber ohne
sein Schönwetterleuchten in den Augen,
wie es nur aufsteigen konnte aus
der Tiefe des Unbewussten. Es
war erloschen; fortan sah ich ihn
nur noch entleert, wie in einem
emotionalen Schützengraben kauernd.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.