Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - Und es regnete
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

Und es regnete


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Meiseside
Buchstabe
Buchstabe


Anmeldedatum: 22.05.2018
Beiträge: 10

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 07.07.2018, 09:40    Titel: Und es regnete Antworten mit Zitat

Vorwort: Heute wieder etwas ensteres. Ich hoffe ich kann immer abwächselnd Satiere und Ernst bringen. Diese Geschichte entstand nach dem ich ein Bild gesehen habe, ich hoffe sie gefällt euch. Ich freue mich über Anmerkungen. Viel spaß.

Und es regnete

Lächelnd steht sie vor dem riesigen Fenster der Penthausetage. Eigentlich lächelt sie nicht. Sie muss immer lächeln. „Nicht weinen, das ruiniert das Makeup“. Sie hat eine Lösung gefunden. Der Regen weint für sie. Immer wenn es regnet, steht sie am Fenster und blickt hinaus. Sie sollte doch glücklich sein, aber es regnet in Strömen,

heute kann sie ruhig einschlafen.


Fünf Jahre ist es her, dass sie ihren großen Aufstieg geschafft hat. Nun trägt man ihren Vater zu Grabe. Er war kein reicher Mann, aber auch kein armer. Er war kein großer Mann, ließ sich aber auch nicht alles gefallen. Er suchte nie Ärger, rannte aber auch nie davon. Er war ein sehr ausgeglichener Mann. Dass würde sie sagen wen sie eine Rede gehalten hätte. Er wurde krank und nun ist er tod. Sie war in den Staaten, als es geschah. Sie sprach kein Wort, nickte nur oder senkte den Kopf. Die Agentur hatte ihr jemanden an die Seite gestellt. Zur moralischen Unterstützung. Sie weinte nicht, es regnete.

Für sie?


Sie stand wieder am Fenster. Aus PR-Gründen sollte sie sich einen Freund suchen. Einen großen aus dem Showbusiness oder einen Regisseur. Es gab große Schlagzeilen, sie heirateten, obwohl sie kaum miteinander gesprochen hatten. Es endete bald. Sie konnte nicht mit ihm, denn er konnte sie nicht verstehen. Er konnte nicht mit ihr denn „sie zog ihn runter“. Sie ist allein.

Es regnete.


Regnete es immer weil sie traurig war oder passierte ihr etwas trauriges weil es regnete?


Ihr Manger sagte ihr, dass ihre besten Jahre vorbei sind. Sie wird die mit der Firma vereinbarten Geldsummen bekommen. 2 Ehen, ein paar auf und ab’s in der Kariere. Mann hatte ihr immer gesagt was sie zu tun hatte. Sie hatte einen Vertrag unterschrieben. Ein guter Vertrag sagten die Anwälte. Es stand ja auch eine ordentliche Geldsumme mit Extras wie einer Wohnung und so darauf. Auch ihr Vater sagte wenn sie das wirklich will, wird er nichts einwenden. Ihr Vater. Sie hatte das Haus noch. Das Haus auf dem Land, wo ihr Vater einst wohnte. Nein, wo er einst lebte.

An diesen Tag regnete es nicht. Auch die Nacht war trocken


Das Penthaus gehörte laut Vertrag ihr. Sie verborgte und vermietete es regelmäßig, je nach dem wer fragte. Es war sehr beliebt und stand nie leer. Sie hatte es seit diesem Tag nicht mehr gesehen. Der Tag an dem sie umzog. Sie lebte sich schnell ein. Lernte die Nachbarschaft wieder kennen. Es hat sich nur wenig verändert seit sie wegging. Einiges erinnert sie an ihre Kindheit und an ihren Vater. Aber nichts davon macht sie unglücklich. Sie versucht sich etwas zurückzuziehen. Die Zeiten wo Fotographen und Reporter ihr nachstellten sind vorbei, aber sie kann ihre Fassade nicht verlassen.

Manchmal regnete es, manchmal schien die Sonne


Ein Paar das schon mit ihrem Vater befreundet war stirbt bei einem Autounfall. Sie hinterlassen ein Kind ohne Verwandtschaft. Sie hat Geld und viel Zeit. Es war ein leichtes das Kind zu adoptieren und das einzige das ihr richtig erschien. Sie lehrte es, die Dinge die in den großen Büchern standen. Erinnerte sich was ihr Vater ihr einst mitgab und erzählte es ihr weiter. Sie war nie ohne Beschäftigung

Vielleicht war sie sogar glücklich?


Sie wurde nicht besonders alt. Die Jahre ihrer Arbeit hatten viel von ihr verbraucht. Zur ihrer Beerdigung kamen Freunde, oder besser, die wenigen Bekannten aus ihrer Zeit und die Leute aus der Nachbarschaft. Mann sagte sie war ein ruhiges Wesen, gehörte zu den braven, suchte nie Ärger und rannte nie davon. Ihre erwachsene Tochter, mit beiden Beinen fest im Leben, gut erzogen und von allen geliebt, steht vor ihrem Grab.

Sie sagte nichts und es regnete.
_________________
Rechtschreib- und Grammatikfehler tun mir leid. Aber es gilt: Wer sie findet darf sie auch behalten.
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Alltag, Gesellschaft und Philosophie Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.