Startseite    Forum    Links    Galerien    Statistik    Impressum

Literaturforum Österreich :: Thema anzeigen - HEISSER RADWEG
Literaturforum Österreich Foren-Übersicht Literaturforum Österreich
Das Forum für Autoren und Leser
 
 FAQFAQ   SuchenSuchen   MitgliederlisteMitgliederliste   BenutzergruppenBenutzergruppen   RegistrierenRegistrieren 
 ProfilProfil   Einloggen, um private Nachrichten zu lesenEinloggen, um private Nachrichten zu lesen   LoginLogin 

HEISSER RADWEG


Topic speichern  
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Satire, Humor und Sachen zum Lachen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Helios53
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 20.10.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Tirol

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 24.10.2018, 21:41    Titel: HEISSER RADWEG Antworten mit Zitat

Heißer Radweg
© Helios53 VII/2012


Morgens, gegen halb neun, ich trete gemäßigt in die Pedale und bewege mein gutbürgerliches Fahrrad durch die sommerlich entvölkerte Stadt. Von hinten kommt ein leises Zischen näher, ein Rennrad schiebt sich fast lautlos an mir vorbei.

Wow!

Das Rennrad wird von einer jungen Frau gefahren, nicht mehr ganz Mädchen, sondern voll erblüht. Ihre langen, schön gebräunten, schlanken Beine stecken in weißen Söckchen und schmalen Laufschuhen. Am anderen Ende prangen knackige Apfelbacken, die dreist aus einer superkurzen, helltürkisen Sporthose lugen. Allein dieser Anblick beschleunigt meinen Tritt. Irgendwie muss ich versuchen, meine davoneilenden Augäpfel einzuholen, die eigenverantwortlich die Verfolgung aufgenommen haben. Mit einer gewaltigen Anstrengung gelingt es, den Abstand wenigstens zu halten.

Vom Rest der schnellen Maid sehe ich wenig, sie hat den Sattel so hoch gestellt, dass ihr Oberkörper flach nach vorne ragt. Es sind nur ihr runder, irritierender Po zu sehen und die sportlichen Beine, die das Rad ohne sichtbare Anstrengung in rasender Fahrt halten. Ich beginne zu keuchen – das muss das Alter sein! – aber noch gebe ich nicht auf. Ihr Po macht mich ganz …! Das federleichte Schaukeln der Backen, der fast transparente Stoff der Hose … Trägt sie womöglich drunter nicht einmal einen Tangaslip? Auf die Entfernung bin ich mir nicht sicher, kann ja gar nicht sicher sein, obwohl … Jedenfalls zeichnet sich nichts ab, kein Schatten, keine Erhebung, nichts.

Der schmale Steg, der auf dem Rennsattel wetzt, kann der überhaupt einen Slip verdecken? Ich muss näher ran. Sei ein Mann! Gib alles! Ich trete noch schneller, strample um mein Leben, schalte noch einen Gang hinauf, aber irgendwie wird sie auch schneller! Aber nicht so schnell wie mein Puls! Verdammt! Sie ist ein Mädchen!

Die Kreuzung an der Kramerstraße kommt mir zu Hilfe. Dort ist rot! Sie rollt aus, hält an, steigt aus dem Sattel, steht locker neben dem Rennrad. Prustend wie eine alte Dampflok bremse ich mich quietschend neben ihr ein. Einen Blick riskieren! Oh, mein Gott! Das führt nicht zur Senkung des apokalyptischen Blutdrucks! Oben trägt sie ein ärmelloses Shirt, das genau so eng ist, dass keine Fragen offen bleiben. Perfekte Brüste, perfekte Nippel, ein schöner, schlanker Hals und ein ovales Gesicht mit Herzmund. Sicher noch keine fünfundzwanzig, aber wer kann das heute bei diesen Sporty Girls schon genau abschätzen!

Sie jedenfalls schätzt mich ab. Dazu braucht sie nicht lange, dann lächelt sie, leicht spöttisch, wie mir scheint. Die Ampel springt auf grün, sie schwingt sich mit einer geschmeidigen Bewegung in den Sattel und los geht’s! Ächzend komme ich auch in Gang, ich habe vergessen, vor dem Stehenbleiben zurückzuschalten, jetzt trifft mich der harte Antritt wie ein Hammer. Schon ist sie zwanzig Meter voraus, endlich komme ich auf ein gewisses Tempo, der Abstand verringert sich sogar, ich hole auf, wundere mich ein wenig, warum das jetzt geht, da fällt mir ein, dass die nächste Ampel nicht weit ist und regelmäßig den nächsten Stopp bedingt. Ich kann es schaffen, sie einzuholen, ehe es weitergeht, ich schaffe es. Wieder grinst sie mich an. Hämisch?

Ich mustere sie erneut, diesmal unverhohlen, sie tut es ja auch. Zu einem abschließenden Urteil komme ich nicht, egal, ich stelle es mir einfach vor! Geil! Schon geht es in die nächste Etappe, diesmal war ich aber klüger, komme im niedrigen Gang gut weg, halte mich zwei, drei Meter hinter ihr, hinter ihrem Knackarsch, den ich wie ein Idiot nicht aus den Augen lasse. Sie steigert das Tempo, ich keuche ihr nach, da kommt eine leichte Steigung. Die nimmt ihr nichts vom Tempo, aber mir den Atem. Eher steigert sie die Geschwindigkeit noch, alles geht so leicht, so fließend, ohne jede sichtbare Mühe. Ich schwitze bald wie eine ganze Saunabelegschaft, ihr Rücken bleibt trocken, mein Atem geht rasselnd, jeder Atemzug eine Qual. Es wird noch steiler. Durchhalten, es geht bald bergab! Sie schaltet. Ah! Endlich gibt auch sie Milch, muss zurückschalten. Gleich hab ich dich!

Was ist das? Sie hat mitten in der Steigung hinaufgeschaltet! Sie tritt kräftiger und vergrößert mit spielerischer Lockerheit den Abstand. Sie hat mit mir Katz und Maus gespielt! So ein Biest! Dabei hätte ich sie doch fast gehabt!

Und dann? Was hätte ich gemacht, wenn ich sie „gehabt“ hätte? Das junge Ding und der alte Sack! Keuchend erreiche ich die Kuppe, rolle ohne zu treten, aber immer noch einem Herzinfarkt nahe, auf der anderen Seite hinunter. Der Fahrtwind kühlt meinen Schweiß. Schön langsam kommt auch mein Luftmanagement wieder ins Lot. Der Blick wird klarer. Und erspäht eine andere Radfahrerin, die von rechts vor mir einbiegt. Mit Flatterröckchen, kurzem Top, Sandalen, sieht sie einfach zum Anbeißen aus. Rennrad hat sie keins, nur ein rostiges Damenrad, aber sie kurbelt munter. Schon rüste ich mich für eine neue Verfolgung, da holt mich die Erinnerung ein. Alter Depp, bist du nicht zu alt für so einen Quatsch? Diesmal siegt die Vernunft, ich lasse sie ziehen und bleibe heute am Leben!


Zuletzt bearbeitet von Helios53 am 25.10.2018, 11:01, insgesamt einmal bearbeitet
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helios53
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 20.10.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Tirol

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 24.10.2018, 21:47    Titel: Antworten mit Zitat

Warum übernimmt es den Titel nicht?

Ich habe ihn jetzt dreimal eingetragen!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Kluse
Bücherregal


Anmeldedatum: 23.02.2012
Beiträge: 4177

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 25.10.2018, 01:46    Titel: Antworten mit Zitat

Der Titel funktioniert nicht mit Umlauten und nicht mit "Esszett"

Probier es mal mit "Heisser Radweg"
_________________
Viele Grüße aus Köln

Klaus

______________________________________

Wisst Ihr, was ich nicht leiden kann? Intolerante Leute - alles verdammte Bastarde!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helios53
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 20.10.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Tirol

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 25.10.2018, 11:00    Titel: Antworten mit Zitat

Okay! Danke für den Tipp!

Ist ja ein vorsintflutliches Textprogramm!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
georg
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.02.2008
Beiträge: 13319

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 25.10.2018, 11:30    Titel: Antworten mit Zitat

Hallo helios ...
Mein/unser lieber Forumskumpel Klaus hat die Pflicht, also die software-info im Handumdrehen erledigt, und so versuche ich die Kür zu übernehmen.
Bis auf die Fragen sind alle Fragen beantwortet ... jedenfalls jene, die ausdrücklich gestellt wurden.
"ss" hat den Vorteil, dass nicht wie bei "ß" durch versehentliches Drücken der shift-Taste "hei?er Radweg" entstehen kann, und kein vermeintlicher VerstoSS gegen das Verbotsgesetz, was allerdings auch wegen des daraus resultierenden Gefängnisaufenthaltes ein Nachteil sein könnte.

Kann aber auch ein Vorteil sein.
Vorteile/Nachteile sind tendenziell relativ (und umgekehrt); erstens ist der Häfen warm geheizt, wenn der Winter kommt, und zweitens hätte ich nicht übel Lust, meine innere Überzeugung verleugnend, gegen das genannte Gesetz zu verstoßen, um endlich in Ruhe den geplanten Zukunftsroman verfassen zu können.
Zukunft nicht etwa wegen Science fiction, sondern weil ich zu faul bin, den bereits fabrizierten Konstruktionsplan des Textes zu verwirklichen. In einer Einzelzelle könnte ich mich nicht mehr auf Störungen von außen ausreden, wie zB im litforat plötzlich auftauchende Kurzgeschichten, die eine Textkritik wert sind.
Womit ich zum heißen Radweg komme (endlich).
Klar, dass die story rein metaphorisch ist, hübsch verpackt in die Rennpopo-Verkleidung.
Eine hormonell anregende und (an)spannende, zielstrebig auf den Höhepunkt orientierte Geschichte. Das Finale erinnert an Faustens klassische Walpurgisnacht ... Mephisto: "doch ach, der Bovist platzt entzwei ..."
Tja, das ist allerdings erst das Halbfinale. Mich verwirrt, dass dann beauty 2/2.0 aufradelt. Geil, aber ungenannten Alters. Möglicherweise über fünfundzwanzig; dem Rostrad nach könnten es zB fünfundsechzig sein.
Eine Metapher für das Leben, das uns in der Dünung der Gefühle taumeln lässt wie eine Matratze, der die Luft ausgeht?
Eine Laune des Schicksals.

Winkend
_________________
.
Georg Rack, Aufbruch der Kerfe
http://www.amazon.de/Aufbruch-Kerfe-Georg-Rack/dp/3844881921/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1322065044&sr=8-1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Helios53
Administrator
Administrator


Anmeldedatum: 20.10.2018
Beiträge: 22
Wohnort: Tirol

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 25.10.2018, 11:52    Titel: Antworten mit Zitat

Danke für deine Würdigung (... Kurzgeschichten, die eine Textkritik wert sind.), georg

Und sei versichert, obwohl ich selber schon 65 bin, könnte mich eine gleich alte Radlerin NICHT zu unbekömmlichen Aktivitäten animieren!
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
georg
Moderator
Moderator


Anmeldedatum: 22.02.2008
Beiträge: 13319

 Beitrag speichern
BeitragVerfasst am: 25.10.2018, 11:53    Titel: Antworten mit Zitat

helios,
das stimmt, das mit der chronologoschon Einstufung dieses Programms. Es könnte vor der Sintflut entstanden sein, wie der unbefangene Leser vermeint.
Aber nur vermeintlich.
Es handelt sich um ein nachsintflutliches Phänomen.
Vor zehn Jahren haben die ä und ö samt dem ß noch klaglos funktioniert, und irgendwann vor ein paar Jahren hat plötzlich ein Alterungsprozess eingesetzt. Nos mutamur, et tempora et litteri mutantur in nobis (oder so ähnlich, denn ich bin mit meinem Latein fast am Ende).
Der Philosoph in mir hat sich damit abgefunden, aber das ist nicht jederphilosphens Sache.
_________________
.
Georg Rack, Aufbruch der Kerfe
http://www.amazon.de/Aufbruch-Kerfe-Georg-Rack/dp/3844881921/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1322065044&sr=8-1
Nach oben
Benutzer-Profile anzeigen Private Nachricht senden
Beiträge der letzten Zeit anzeigen:   
Neues Thema eröffnen   Neue Antwort erstellen    Literaturforum Österreich Foren-Übersicht -> Satire, Humor und Sachen zum Lachen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde

Topic speichern
Seite 1 von 1

Gehe zu:  

Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.


Powered by phpBB © 2001 phpBB Group
Deutsche Übersetzung von phpBB.de
Chronicles phpBB2 theme by Jakob Persson (http://www.eddingschronicles.com). Stone textures by Patty Herford.